Samstag, 27. August 2011

FRIDAS FAMILIENTIPP Nr. 1 - der Umgang mit Krokodilstränen




Zur Vorgeschichte:

Letzte Woche hat mein Göttergatte unsere Mimi Mausmeier von einem Kinderkino"abend" abgeholt, wo sie mit einer sehr guten Freundin war. Die Mädels hatten sich nach dem schönen Kinoabend mit "Ronja - Räubertochter"  und Popcorntüten in den Kopf gesetzt, dass sie anschließend unbedingt gemeinsam bei uns übernachten wollten, da ja Ferien sind. Leider hatten mein Göttergatte und ich aber noch keinen Urlaub, so dass eine gemeinsame Übernachtung nicht mitten in der Woche möglich war. Alternativ hatten wir den Beiden aber gleich angeboten, dass einer Übernachtung am Wochenende nichts entgegensteht.

Das war wohl keine annehmbares Angebot für unser Töchterlein und prompt wurden dicke Krokodilstränen vergossen, die gar kein Ende nehmen wollten. Na - jede Tochtermutter weiß, wie herzerweichend und ausdauernd diese kleinen Prinzessinnen weinen können. Wirkt meistens besonders gut bei den Papas und das wissen die Mädels auch genau!
 
Die Reaktion meines Göttergatten: Flucht zum Nachbarn auf eine Flasche Bier!

Ich habe erst einmal versucht, unsere Mimi Mausmeier zu ignorieren und mich um wichtige häusliche Dinge (bügeln *grmpf*) gekümmert. Da man sie aber nach 20 Minuten immer noch herzerweichend über 2 Etagen weinen hörte, habe ich mich an die Treppe gestellt und gerufen:

"Schätzchen - könntest du bitte mal das Radio leiser stellen?"

RUHE

kurze Zeit später: "Mama, welches Radio?" 

"Na, das ich die ganze Zeit von oben höre."

"Aber hier ist kein Radio an!"

"Das ist aber komisch, ich höre doch die ganze Zeit Geräusche von oben."

"Aber Mama, das bin doch ich!"

"Wie - du klingst wie ein Radio? Das ist ja witzig!"

...und da musste sogar unser Töchterlein schmunzeln und die Krokodilstränen waren getrocknet. 




Ein schönes und nicht so verregnetes Wochenende wünscht



2 Kommentare

  1. :) herrlich...(und wie herrlich einfach es manchmal sein kann!)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ein guter Tipp. Ich musste ja allein schon beim Lesen schmunzeln.

    LG Annett

    AntwortenLöschen