Donnerstag, 16. Februar 2017

...mein angespanntes Verhältnis zu Knöpfen und Knopflöchern... #Rums 07/2017

...jeder/jede hat ja eine oder mehrere Macken oder auch Phobien, die irgendwie nicht erklärbar sind...
...ich will jetzt gar nicht aufzählen, wie viele Macken ich habe...sondern euch nur von einer Kuriosität erzählen, die eigentlich nicht zu meiner Nähleidenschaft passt...

...ich mag keine Knöpfe in Ansammlungen...gesammelt in Gläsern, Dosen oder Kästen...kunterbunt, einfarbig, in jeglicher Größe, rund oder eckig...das verursacht bei mir einen Rückenschauer...so wie für jemanden, wenn an der Tafel mit Kreide gekratzt wird...ich kann nicht erklären, warum...das ist einfach so...und eigentlich schade, weil ich dadurch schon einige Knopfsammlungen abgelehnt habe, die beim Nähen garantiert hilfreich gewesen wären...ich mag es auch nicht, einen Haufen Knöpfe zu durchsuchen, ob nicht ein paar außergewöhnliche Stücke dabei sind...nur neu und sauber sortiert traue ich mich da ran...so muss ich fast immer gezielt für ein Nähprojekt, für das ich Knöpfe brauche, neue kaufen...und damit liegen nur relativ wenige neue und sortierte Knöpfe in einer Schublade in meinem Nähzimmer...

...ja...und kurz vor Weihnachten kam dann die Herausforderung auf mich zu, einen neuen Schnitt von Julia zu testen, wo ich auf jeden Fall Knöpfe verarbeiten musste...

...Mantel Capa...lillesol women No. 27...

...natürlich hätte ich sagen können, ich werde einfach in dieser Runde aussetzen...aber nur wegen der Knöpfe?...naja und die Knopflöcher machten mir auch ein wenig Sorgen, da ich Bedenken hatte, dass meine DIVA-Nähmaschine sie nicht vernünftig nähen würde...aber irgendwie hat mich ja der Schnitt schon gereizt. ihn umzusetzen...was einfach nur ärgerlich gewesen wäre an einem ansonsten fertigen Mantel, wenn gerade beim letzten Schritt ein Fehler passiert...

...aber erst einmal musste ja Stoff rausgesucht und der Mantel genäht werden, danach würde ich bestimmt noch ausreichend Zeit haben, mich mit den Knöpfen und Knopflöchern zu beschäftigen...

...Anfang Januar hatte ich dann noch das Glück, dass ich spontan mit meinem Mann nach Hamburg fahren und Stoff und Stil besuchen konnte...dort habe ich dann erst einmal einen passenden Stoff gefunden, der nicht ganz so teuer war (und damit auch nicht unbedingt meine 1.Wahl), aber mir trotzdem gleich Ideen dazu einfielen...

...und damit konnte ich den Mantelschnitt, erst einmal ohne Knöpfe, umsetzen...und das passierte dann auch gleich an einem Januar-Wochenende...nicht, dass ihr jetzt denkt, der Mantel lässt sich schnell nähen...nein, der ist schon etwas aufwendiger und hat, glaube ich, rund 45 Teile...aber ich hatte Zeit, durchgehend zu nähen...

...auch wenn es viele Teile waren (der Mantel hat ja auch noch Innenfutter!)...alles ließ sich gut zusammennähen und mit Fleißarbeit hatte man anschließend ein schönes Ergebnis vorliegen...



...und offen hätte er sich ja sogar ohne Knöpfe tragen lassen können...aber irgendwie wäre es dann kein richtiger Mantel gewesen...also habe ich passende Knöpfe gekauft und dann quasi bis zur letzten Minute gewartet, d. h. bis zu der Frist, wo wir die Fotos an Julia liefern sollten, um meine Knopflöcher zu nähen...aber die Bedenken waren unbegründet...die Knopflöcher sind super gelungen und die Knöpfe ließen sich auch schnell annähen...



...um den Mantel in seinem grün-kariert etwas aufzupeppen, habe ich im Kontrast den Kragen und die Taschenklappen innen mit orange abgesetzt und zusätzlich hinten auf dem Rücken eine Applikation mit Stickereien gemacht...





..und so werde ich im Frühjahr den Mantel sicherlich häufig tragen...wie gut, dass ich dafür meine Knopf-Phobie überwunden habe...



Schnitt: 

Stoff:
Wolle und Innenfutter von Stoff & Stil Hamburg

Applikation und Stickdatei:
Stern und Speedy Staars von farbenmix

Knöpfe:


verlinkt:

...habt einen schönen Donnerstag...


Donnerstag, 9. Februar 2017

...Schwein gehabt...#Rums 06/2017

...mhhhh?...eigentlich dachte ich, dass ich auch diese Woche wieder kein Rums habe , aber dann fiel mir, dass ich mir ja doch was eigenes gemacht habe...

...hier in der norddeutschen Tiefebene ist in der Zeit von November bis ungefähr Anfang März Kohlsaison und das wird mit Kohlfahrten zelebriert...

...unsere Nachbarschaft ist nun zum 20.Mal auf Kohlfahrt gegangen und ich musste dieses Mal als Kohlkönigin mit meinem Kohlkönig, die Kohltour ausrichten, d. h. Termin festlegen, Gaststätte reservieren, Spiele für unterwegs organisieren und das neue Kohlkönigspaar küren...

...da unsere Kohlketten mittlerweile voll vieler Plaketten hängen (eben 20!) und sie beim Laufen schwer und und unpraktisch sind, habe ich bereits in der letzten Saison für das letztjährige Kohlkönigspaar eine leichte Kohlkette quasi "to go" gemacht...

...ja und dieses Jahr gab es auch für mich den Kohlorden "to go"...



...das grüne Schwein für den Kohlkönig und das rosa für mich...

...am Samstag habe ich meine Königswürde an meine Nachfolgerin abgegeben - natürlich mit der großen Kohlkette -  aber mein rosa Schweinchen habe ich behalten...

...gestickt ist der Kohlorden "to go" nach der Stickdatei Lucky von SiMas Paradies...

...mein rosa Schweinchen hängt nun in der Küche und lacht mich an...eine schöne Erinnerung an einen tollen Tag mit unseren Nachbarn...

...und wie gesagt, weil das Schweinchen ja mir gehört, darf es auch zu Rums...

...habt einen schönen Donnerstag...

Mittwoch, 8. Februar 2017

...Liebe auf dem zweiten Blick...das Leben mit Teenies...

...wie ich es schon häufiger hier erwähnt hat, weiß meine Mimi M. genau, was sie mag, was sie anzieht und was nicht...
...und eigentlich weiß ich genau, was in ihr Beuteschema passt und was nicht...

...so war ich mir bei dem Jersey von Stoff & Stil, den ich im Sommer spontan für sie gekauft habe, sehr sicher, dass der genau passt...

...denn Mimi M. liebt Walhaie...
 ...dann wird sie doch einen Jersey mögen, auf dem Orka-, Schwert- und Blauwale abgebildet sind...aber da hatte ich mich wohl geirrt, denn ihr Kommentar zu dem Jersey: "Da sind ja gar keine Walhaie zu sehen! ...den mag ich nicht!"...
...ach was soll's, dann wird es eben ein Shirt für mich, dachte ich so und habe ihn erst einmal zur Seite gelegt...

...als ich dann im November meine Nähbox für das #Naehcamp in Neuharlingersiel gepackt habe...kam dieser Jersey auch dazu...und wie so alles fertig gepackt im Flur stand, jubelte meine Tochter: "Mama, was ist das für ein toller Jersey! Nähst du mir da ein Oberteil draus?"...

...könnt ihr euch meinen Blick vorstellen?...ne...eigentlich habe ich nur geschmunzelt...denn wer weiß schon genau, wie pubertäre Teenies ticken;-)...

...also kurze Lagebesprechung zum Schnitt und Kombistoff für die Bündchen und damit war für mich ein Shirt passé...



...für Mimi M. wurde es ein Knopfshirt von Lillesol & Pelle...einer ihrer Lieblingsschnitte...schnell genäht...nur vor dem Einsetzen der Jerseydrucknöpfe habe ich immer einen Horror...mittlerweile klappt es zwar durch die Routine ganz gut, aber mein Herzklopfen ist immer noch ganz heftig, dass auch ja nichts schief geht...



...ja...und so wurde aus einem erst gar nicht so geliebten Jersey Liebe auf dem zweiten Blick...





Schnitt:

Stoff:

verlinkt:


Donnerstag, 26. Januar 2017

...alles wird gut...#Rums 04/2017

...und davon bin ich überzeugt...
...nur wenn man positiv denkt und lebt, kommt auch Positives zurück...

...nur an manchen Tagen ist diese Lebenseinstellung nicht so einfach wie an anderen...so wie heute, als meine Ahnung, die ich schon länger hatte, durch unseren Tierarzt bestätigt wurde...unser Bruno ist fast blind...schon lange wollte er nicht mehr draußen spazieren gehen, war am liebsten nur zu Hause in seiner gewohnten Umgebung und seit einiger Zeit ist es offensichtlich, weil er gegen Tischbeine o.ä. läuft...so wie es aussieht, ist diese Veranlagung wohl, wie soll ich es ausdrücken, angeboren, also irreparabel... wir werden es dennoch noch mal durch einen Augenspezialisten für Hunde prüfen lassen...

...und gleichzeitig glaube ich, egal wie die Diagnose ausfällt, dass unser Bruno, der 8 Jahre alt ist, damit noch gut viele Jahre leben kann...ich trainiere schon eine Weile seine anderen Sinne, wie den Geruchssinn und das Gehör und es ist schon erstaunlich, wie sicher er durch dieses Training in relativ kurzer Zeit in seiner gewohnten Umgebung mit der Einschränkung geworden ist...also: "think positiv"...

...ja, das hat eigentlich nichts mit meinem Rums zu tun, aber das musste ich jetzt einfach loswerden, da ich mich gedanklich doch ganz viel damit beschäftige, bevor ich euch mein neues Dreieckstuch aus dem wunderschönen Jacquard "Hipster Square One" von Hamburger Liebe zeige...

...nur ein ganz schnelles Handyfoto nach dem heutigen Tierarztbesuch...


...und nein...ich war dieses Mal leider nicht auf dem #Nähcamp im DJH-Resort  Neuharlingersiel, sondern hatte mir den Stoff bereits vor Weihnachten gegönnt, weil ich unbedingt auch so ein schönes Stricktuch haben wollte, wie es ganz viele Nähmädels beim letzten #Nähcamp im November genäht haben...ich habe gleich so viel von dem Strickstoff gekauft, dass es auch noch für eine meiner liebsten Freundinnen reichte und ich ihr damit zur Weihnachtszeit eine Freude machen konnte...

...also denkt immer positiv und sucht das Positive im Leben und seid dankbar für das, was ihr habt, dann erscheint vieles gleich in einem anderen Licht...


Schnitt: 
...ganz einfach selbst gemacht, aber wer noch eine ganz tolle Anleitung sucht, sollte sich das Videotutorial von Goldlockengina anschauen...

Stoff:
Jacquard Hipster Square One, Hamburger Liebe, Albstoffe
(leider momentan ausverkauft, aber Nina von Glücksmarie hat noch viele andere schöne Albstoffe, die sich dafür eignen)...

verlinkt:


...habt einen wundervollen sonnigen Donnerstag...


Dienstag, 24. Januar 2017

Teens*Point...einmal schlicht ohne alles...

...unser Großer hat genauso wie Mimi M. genaue Vorstellung von seiner Kleidung...er ist eher der klassische Typ...schlichte einfarbige Jeans, möglichst ohne Auswaschungen...karierte Oberhemden, Shirts ohne Werbeaufdrucke und schwarzen Wollmantel...das ist momentan häufig der Grund, warum ich ihm nichts nähe, höchstens mal ein Shirt oder wie hier einen Hoodie "ohne alles" ...der eigentlich noch nicht einmal für ihn vorgesehen war...

...beim #Nähcamp in Neuharlingersiel im November 2016 habe ich extra Sweatstoff und  Jersey für meinen Mann mitgenommen, da er sich seit langem einen neuen Hoodie mit Kragen gewünscht hatte...was ich erst beim Nähen gemerkt habe, dass der Sweat keine hohe Dehnbarkeit hatte...tja und das empfand mein Mann für nicht bequem... alternativ habe ich den Hoodie aber meinen Sohn probieren lassen, denn immerhin ist er fast so groß wie mein Mann nur etwas schmaler... und da mein Mann auch lieber schlicht trägt, war meine Hoffnung groß, dass der Große den Hoodie vielleicht mögen würde...und so war es dann auch...seit 2 Monaten hat er ihn viel getragen, nur Fotos haben wir erst heute geschafft...






...genäht nach PaLouis von Kibadoo, einer unserer Lieblingsschnitte für legere Hoodies...
...nur im Kragenbereich mit Ringeljersey abgesetzt und mit farblichen Ösen von Snaply...




...ich freue mich, dass unser Großer mal wieder ein selbst genähtes Stück trägt und darf euch damit endlich bei Teens*Point wieder etwas von meinem Großen zeigen...


Schnitt:







Donnerstag, 19. Januar 2017

...die "magische" 3...endlich kommt Tante Hertha...Rums #03/2017

...sage und schreibe 3! Mal hat es einen Fotoversuch für mein momentan absolutes Lieblingsshirt Tante Hertha von echt Knorke gegeben und alle Versuche waren "so la la", vor allem, weil die tatsächliche "Schönheit" des Schnittes gar nicht zu Geltung kommt...

...aber jetzt reicht es, ich kann meine Familie nicht weiter als Fotografen missbrauchen und unsere Festnetzplatte mit Fotodateien anfüllen, die anschließend doch für die Tonne sind...ich habe alle Fehlversuche durchgeschaut und letztendlich 3 Foto gefunden, die ich euch zeigen mag...

...wichtig ist doch: ich LIEBE meine Tante Hertha...fühl mich sauwohl und trage sie ganz oft...einfach ein Schnitt für mich...

...also dürft ihr jetzt mit Blick auf die Bilder "erahnen", wie toll sie ist, und ich trage Tante Hertha nunmehr ohne "Leistungsdruck", noch Fotos machen zu müssen...das begrüßt vor allem meine Mimi M., die gestern schon ganz schön genervt war, dass sie wieder Fotos machen sollte ;-)...


...so sehe ich dann aus, wenn ich Deutschunterricht mit Flüchtlingen mache...


...die Farben sind einfach meins...der Jersey Vigo by Lila Lotta hatte es mir einfach angetan, als ich ihn im Laden von Farbenmix in Schortens auf dem Weg zum #nähcamp nach Neuharlingersiel entdeckt habe...kombiniert mit den lila Jersey als Bündchen und einem khakifarbenen Jersey von Aktivstoffe für die Ärmel., der genau dazu passte,  ist es meine perfekte Tante Hertha geworden...


...ich bin mir sicher, dass sich demnächst noch ein paar weitere Tante Herthas in meinem Schrank tummeln werden, die sich hoffentlich etwas besser fotografieren lassen und vor allem ihre Schönheit zeigen wollen...


Stoff:
und Jersey lila


Schnitt:


verlinkt:




...ich verschwinde jetzt schnell wieder in mein Leben 1.0, was diese Woche hier heftig brummt...bis Sonntag wird es so gut wie keine Ruhepause geben...ein Termin jagt den anderen...ich wünsche euch einen wundervollen Donnerstag...



Dienstag, 17. Januar 2017

...wir sind hier nicht im Wunschkonzert...#lillesolwomen No. 25 Hoodie...

...obwohl meine Kinder bereits groß sind und mit 17 und 13 Jahren nicht mehr an den Weihnachtsmann glauben, schreiben sie dennoch jedes Jahr noch einen Wunschzettel, der in den sauber geputzten Schuhen (ja! einmal im Jahr putzen auch meine Kinder Schuhe) am 6. Dezember dem Nikolaus mitgegeben wird...

...immer noch schön fein säuberlich mit Füller geschrieben, bemalt und gesiegelt...

...die Wünsche haben sich natürlich extrem verändert...waren es früher größtenteils irgendwelche Bausätze von Le*go oder Play*mobil, sind die Wünsche nunmehr meistens verpackungsmäßig wesentlich kleiner aber dafür sehr viel mehr kostenintensiver...

...ja, irgendwie könnte man den Spruch "kleine Kinder - kleine Sorgen, große Kinder - große Sorgen" auch abwandeln hinsichtlich des finanziellen Rahmens 😉...

...einen kleinen Stich verursachte mir dieses Jahr im Wunschzettel meiner Mimi M. die Aussage bei dem Wunsch eines bestimmten Hoodies, dass er nicht selbst genäht sein sollte...sollte das heißen, dass sie nun gar nichts selbst genähtes mehr tragen möchte?...

...ich muss dazu sagen, dass bei uns keiner gezwungen wird, die selbst genähten Sachen von mir zu tragen...alles wird nur nach Wunsch angefertigt und natürlich haben meine beiden auch viele Kleidungsstücke im Schrank, die wir gekauft haben, weil sie gerade trendy sind oder ich sie einfach nicht nähen möchte...das einzige, wo möglichst drauf geachtet wird hier im Hause, dass es Bioqualität ist und Fairtrade...ich weiß, dass kostet meistens etwas mehr, aber das ist es uns für uns und die Umwelt wert...aber trotzdem freue ich mich natürlich, dass meinen selbst genähten Outfits neben den gekauften gerne getragen werden...

...warum schreibe ich euch das eigentlich alles?...ach ja...meine Mimi M. möchte nicht mehr selbst genähtes...dieser Wunsch war ganz schnell vergessen, als sie diesen lillesolwomen No. 25  Hoodie in meinem Nähzimmer fertig sah...


  
...den Sweat dafür hatte ich bereits vor einiger Zeit von Stoff & Stil aus Hamburg mitgebracht und wusste, dass der genau in ihr "Beuteschema" passte...

...da ich mittlerweile auch ihre Oberteile tragen kann, habe ich trotzdem diesen Hoodie genäht, auch auf die Gefahr hin, dass sie den nicht tragen möchte...dann hätte ich ihn eben genommen und das sogar gerne, weil mir die Kombi mit dem Camouflage einfach super gefällt...aber Pustekuchen!...beim Anblick des Hoodies war plötzlich total vergessen, dass sie ja keinen selbst genähten Hoodie mehr haben wollte...

...und überhaupt, ich habe da noch ein paar Stoffe liegen, die genau ihrem Geschmack entsprechen, aus dem sie auf jeden Fall noch ein paar Kleidungsstücke haben möchte 😉...



  ...bei diesem Hoodie habe ich im Vergleich zu meinem, den ich euch letzte Woche bei Rums gezeigt habe,  lediglich die Bündchen an den Armen und dem Saum etwas länger als im Schnittmuster gemacht, weil wir das lieber mögen...und es durfte eine Stickerei am Ärmel nicht fehlen, die genau zu dem Look passt...


...außerdem habe ich eine "Fake"-Kordel durch die Oesen gezogen...das "Kind" ist mega glücklich und bekommt den Hoodie kaum noch aus und ich überlege gerade, wie ich den Hoodie heimlich nach dem nächsten Waschen in meinen Kleiderschrank bekomme ;-)...

...mit diesen Beitrag beginne ich auch endlich meine Runde wieder bei Teens*Point und bin gespannt, wie er euch gefällt...die nächste Zeit wird noch einiges kommen...genäht habe ich die letzte Zeit viel, aber Fotos habe ich bisher nicht immer geschafft...das werde ich dann bald mal ändern...


Schnitt: